Kooperation mit Rote Nasen Österreich

Clownarbeit für Menschen im Wachkoma und deren Angehörigen im multiprofessionellen Team der ACU in der Albert Schweitzer Klinik

Rote Nasen ÖsterreichSeit nunmehr 15 Jahren besuchen ROTE NASEN Clowndoctors PatientInnen der Albert Schweitzer Klinik Graz. Die anfängliche Skepsis und Unsicherheit darüber, wie Clowns in diesem Umfeld aufgenommen würden ist schnell gewichen. Mittlerweile sind ROTE NASEN Clowns sowohl für viele PatientInnen als auch für ÄrztInnen, Pflegepersonal, TerapeutInnen, Angehörige, Ehrenamtliche und BesucherInnen nicht mehr wegzudenken. Immer wieder begegneten wir bei diesen Besuchen auch PatientInnen im Wachkoma, beispielsweise an schönen Tagen im Freien bei den Bänken vor den Klinikgebäuden. So reifte der Gedanke, unsere Besuche auf das Wachkomadepartment ACU I und ACU II auszudehnen.

In Gesprächen mit dem Vorstand der Neurologie, Herrn Prim. Dr. Gerald Pichler MSc, und dem Leiter des Departments ACU, Herrn DGKP Jörg Hohensinner MBA, wurden in den vergangenen Monaten die möglichen Eckpunkte einer solchen Zusammenarbeit ausgelotet, welche sich nun in wunderbarer multiprofessioneller Zusammenarbeit widerspiegeln.

Selbstverständnis der ROTE NASEN Clowndoctors

Rote Nasen ÖsterreichDas Ziel der ROTE NASEN Clowns ist es, kranke und leidende Menschen mit der Kraft des Humors zu stärken und ihnen in schweren Zeiten neuen Mut und Lebensfreude zu schenken. Sie bringen Kinder und Erwachsene zum Lachen;  in Krankenhäusern, Pflegeinrichtungen, Rehabilitationszentren; ihr Wirkungsfeld ist überall, wo Menschen seelische Unterstützung brauchen und wo es oft nicht viel zu lachen gibt. Basierend auf der künstlerischen Fertigkeit der Clownerie bringen professionelle Clowns die Fülle des Lebens ins Krankenzimmer. Achtsam und respektvoll begegnen sie den PatientInnen und eröffnen diesen mit den Mitteln des Theaters einen Ausflug in die Welt der Fantasie, in der es keine Grenzen gibt.

Durch ihren positiven und humorvollen Blick auf die Welt und ihre Freude am gegenwärtigen Augenblick ermöglichen die Begegnungen mit Clowns auch bei den PatientInnen und deren Angehörigen und Besuchern einen Perspektivenwechsel.

Der Clown als „Begegungskünstler“ sieht und wertschätzt die Einzigartigkeit des PatientInnen. Er ist flexibel und offen für die Bedürfnisse des PatientInnen und kann davon geleitet in dessen Lebenswelt eintauchen und diese im Augenblick der Begegnung mitgestalten.

Fokus und Zielsetzung der Clownarbeit

  • Mitarbeit an patientenbezogenen multiprofessionellen Zielsetzungen
  • Integration von künstlerischen Interventionen im PatientInnenalltag im Kontext auf diese multiprofessionellen Zielsetzungen
  • Erforschung und Weiterentwicklung der Clownarbeit für Menschen im Wachkoma
  • Evaluierung der therapeutischen Effekte der Clowninterventionen bei Menschen im Wachkoma

Webpräsenz: → www.rotenasen.at